Kategorien
*.txt

2.txt | wünschen

Vorwort: Dies ist der zwei­te Teil eines grö­ße­ren Projekts. Ich möch­te im Rah­men von *.txt an die­sem Anfang immer wei­ter schrei­ben. Eine Idee habe ich im Kopf, aber wohin *.txt mich beglei­ten wird, das weiß ich nicht. Ich bin gespannt.

Wenn doch nur alles ein klei­nes biss­chen ein­fa­cher wäre!
Stattdessen star­re ich aus dem Fenster in die nicht umsonst Schäl Sick genann­ten Straßenzüge Kölns, weil der Hauptbahnhof sei­nem Ruf als Nadelöhr mal wie­der alle Ehre erweist. Links Schienen, rechts Schienen, im Zug Galgenhumor, weil man uns dem Anschein nach ver­ges­sen hat. Was sind schon zwan­zig Minuten unfrei­wil­li­ger Pause vor Köln-Mülheim, wenn es kei­ne Durchsagen gibt? Für einen Moment fan­ta­sie­re ich, der Lokführer wis­se bescheid und lau­fe gera­de zum nächs­ten Bäcker, um sich sein zwei­tes Frühstück zu orga­ni­sie­ren, aber das ist natür­lich Blödsinn. Wenn über­haupt, dann macht er gera­de sei­ne recht­lich vor­ge­schrie­be­ne Pause.

Als ich die­se, mei­ne Reise plan­te, war alles so klar. Ich hat­te ein Problem, ich such­te eine Lösung, und der Abstand vom Alltag , die Ungestörtheit soll­te mir den Raum zum Denken geben, von dem ich dach­te, ich wür­de ihn brau­chen, um Antworten auf mei­ne Fragen zu fin­den. Wenn da nur nicht der heu­ti­ge Abschied dazwi­schen gekom­men wäre!

„Entschuldigung, stört es Sie, wenn ich rau­che?“
Bitte, was? Das gan­ze Abteil ist leer und die­ser Typ setz­te sich aus­ge­rech­net neben mich.
„Hier is’ Rauchverbot.“
„Was Sie nicht sagen!“ Ich höre ech­tes Erstaunen. „Wissen Sie, ich fah­re nicht so oft Zug. Das ist mir neu. Wo ist denn der Raucherwagen?“
Ich habe kei­ne Lust, mir die Lebensgeschichte die­ses Herrn älte­ren Semesters anzu­hö­ren, soll­te wohl froh sein, wenn er zu jung für Erinnerungen an den Krieg ist. Obwohl: Brächte es mir irgend­et­was, wenn er statt­des­sen vom Wirtschaftswunder schwärm­te? „Gibt kei­nen.“
„Nicht?“
„Nein, aber Sie kön­nen zum Rauchen auf Klo gehen. Is zwar auch ver­bo­ten, macht aber trotz­dem jeder.“ Und danach gibt es dann eine den Zug erhei­tern­de Durchsage. Warum läuft eigent­lich ein oran­ge geklei­de­ter Mensch am Zug ent­lang?
Der alte Mann schnauft – oder soll­te es ein Seufzer sein?
„Danke, aber so schlimm isset auch nich. Ich muss ja nur bis zum Hauptbahnhof.“
Was gäbe ich nur dafür, dass wir end­lich dort ankom­men. Ich wür­de mei­ne Schwiegermutter ver­kau­fen, wenn ich eine hät­te, zur Not auch ver­schen­ken. Aber ich habe ja nicht ein­mal eine. Wie soll ich sie dann ver­kau­fen?

„Meine Damen und Herren, hier spricht ihr Zugchef.“ Oha! Gleich geht es rund. „Wie Sie bemerkt haben dürf­ten, hat sich unser Zug seit eini­gen Minuten nicht bewegt. Das klei­ne oran­ge Männchen, das Sie gera­de viel­leicht drau­ßen her­um­hüp­fen gese­hen haben, ist unser Lokführer, der her­aus­zu­fin­den ver­sucht, war­um wir nicht wei­ter­fah­ren kön­nen. Solange er drau­ßen ist, blei­ben wir hier ste­hen und war­ten auf ihn. Sobald ich mehr weiß, wer­de ich es Sie wis­sen las­sen. Vielen Dank.“
Drei … zwei … eins … jetzt müss­te das Chaos begin­nen. Menschen, die ohne­hin nur alle Jubeljahre mit der Bahn fah­ren, wür­den sich in ihrem Hass bestä­tigt füh­len, Pendler wür­den seuf­zen und sich ihrem Schicksal erge­ben, alles wür­de sei­nen gewohn­ten Gang gehen, doch irgend­et­was was anders und das mach­te mir Angst.

Wei­te­re Bei­trä­ge fin­det ihr bei Domi­nik.

Die vori­gen Tei­le mei­ner Geschich­te fin­det ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.